Lenker

Aus XT Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rund um den Lenker

Spiegel und abgebrochene Hebeleien


Problemstellung:


Die Spiegel sind bei der XT 600 wie auch bei anderen Modellen rechts am Hauptbremszylinder und links an der Klemmfaust der Kupplungshebelaufnahme eingeschraubt. Fällt die Maschine um – egal ob im Gelände, beim leichten Auffahrunfall oder einfach nur, weil der Boden uneben ist, brechen gerne die Aufnahmen der Spiegel am Lenker ab. Da die Spiegel in der Kupplungshebelaufnahme und an der Hauptbremszylinderschelle montiert sind wird dadurch die Kupplung oder gar die Bremse unbrauchbar und eine weiterfahrt nicht möglich.

Die Lösung:

Die Spiegel werden als erstes durch steilere ersetzt, die nicht mehr über die Lenkerenden hinausragen und nebenbei auch besser aussehen. Ich habe mich für schwarze Spiegel von Louis (1) entschieden, die an ebenfalls schwarzen separaten Spiegelhaltern (3) montiert werden. Die ausgewählten Spiegel finden sich im original an einigen Kawasakis und Yamahas aus den Achtzigern.

schwarzer Zubehör-Spiegel an TDM 850. Man beachte den steilen Winkel.

Bei Yamaha war es lange Zeit üblich, auf der rechten Seite am Spiegel ein Rechtsgewinde (M10 mit 1,25 Steigung – metrisches Feingewinde) zu verbauen. Dies hat den Vorteil, dass beide Spiegel beim Kontakt von vorne nach hinten weg klappen können - also bei einer Kollision mit Verkehrsschildern, Bäumen oder anderen Verkehrsteilnehmer. Da das in der Praxis jedoch unrealistisch ist, habe ich an meinen Motorrädern zwei Spiegel mit Rechtsgewinde montiert. Der Vorteil: bricht mir doch mal der linke Spiegel beispielsweise bei einem Umfaller am Hang ab, so kann ich einfach den rechten Spiegel auf die linke Seite schrauben – und vice versa für XTs, die auf den britischen Inseln oder sonstigen Linksverkehrs-Ländern bewegt werden.

Die neu erworbenen Spiegel nebst Halter montiere ich an der XT rechts zwischen Bremsarmatur und Gasgriff. Dort ist praktischerweise schon ein Plastikteil als Abstandshalter, das durch den Spiegelhalter ersetzt wird (zumindest bei den Kickstartmodellen ohne Anlasserknopf). Links schraube ich den Spiegelhalter einfach neben die Kupplungshebelaufnahme zur Lenkermitte hin. Dadurch kommt der Spiegel noch ein weiteres Stück weg vom Lenkerrand. Durch die Geometrie der Spiegelarme - sie stehen steiler und sind länger - sehe ich mehr als in den Originalspiegeln und die Vibrationen halten sich in Grenzen.

Vorsicht beim Anziehen der neuen Spiegelhalter: Diese sind aus Guss und daher spröde. Werden sie zu fest angezogen, brechen sie ab. Gleiches gilt auch für die Original-Lenkerschalter. Das bedeutet jetzt nicht, dass sich die Spiegel im Betrieb um den Lenker drehen können - so fest kannst Du diese schon anziehen.

fertiger Umbau an der TDM.

Die offenen Gewinde am Hauptbremszylinder und der Kupplungsarmatur werden nun noch mit Plastikknöpfen abgedeckt, sodass es nicht hineinregnet – ausserdem sieht es besser aus. Die Abdeckungen gibt es beim Schraubenhändler oder seltener im Baumarkt für nahezu alle Grössen. Spiegelgewinde und deren Löcher sind bei der Yamaha M10.

Anzumerken ist noch, dass ich einmal Spiegel erwischt habe, bei denen sich beide Gläser losvibriert haben. Diese wurden anstandslos umgetauscht, ich habe daher nicht einmal einen Reparaturversuch unternommen. Hab ihr doch mal lose Spiegel kann der Spiegel von hinten angebohrt werden und mit Silikon (farblich passend) aufgefüllt und verklebt werden. Dadurch verringern sich auch nochmal feine Vibrationen, die eher beim Zwei- oder Vierzylinder auftreten. Die Spiegel haben auch manchmal einen voneinander verschiedenen Vergrösserungsfaktor, worauf beim Kauf zu achten ist.

Apropos Vibrationen: es gibt von Louis Vibrationsdämpfer (5) für Spiegel, die zwischen die Spiegelaufnahme und den Spiegel geschraubt werden und über einem Silent-Gummiblock Vibrationen aufnehmen sollen, sodass der Spiegel ruhig bleibt. Nicht kaufen, das ist verschwendetes Geld! Zum einen gehen die Teile nach etwa zwei Jahren kaputt, das Gummi härtet aus und der Chrom platzt ab, und zum anderen bringen sie an unseren Einzylindern nichts. Ich wage zu behaupten, dass sie auch bei höherfrequenten Schwingungen am Vierzylinder nicht den gewünschten Erfolg versprechen, aber bei unserem Einzylinder bin ich gewiss.


XT 600 mit Spiegelumbau, breiterem Stahllenker und Acerbis-Handprotektoren.


Handprotektoren

Handprotektoren gehören an eine Enduro. Die Originalteile von Yamaha sind aber seitlich offen und bieten eigentlich nur Schutz gegen Fliegen. Geschlossene Handprotektoren schützen dagegen auch die Hebeleien bei einem Umfaller. Ich empfehle und fahre selbst Acerbis-Handprotektoren mit Metalleinlage(6/7). Diese können sich zwar immer noch bei zu lockerer Montage oder zu hartem Sturz wegdrehen, aber meistens ist danach der Kupplungshebel oder Bremshebel noch heil und nicht geformt wie Sultan Suleymans Schuhspitze. Durch die Metalleinlage splittern auch die Handprotektoren nicht, was bei den nicht verstärkten von bspw. Polisport oder Acerbis der Fall sein kann. Dadurch amortisiert sich bei mehrmaligem Umfallen der hohe Anschaffungspreis von knapp unter 80 Euro.

Wer seine XT öfters in den Dreck wirft, kann sich auch absichtlich die Armaturen gerade so fest am Lenker klemmen, dass sie sich zwar bedienen lassen, aber beim Sturz wegdrehen. Das hat auch schon so manchen Hebel getrettet. Eine weitere Alternative ist die Sollbruchstelle auf dem äusseren Viertel des Hebels: kommt es zum Bruch, bricht der Hebel an der vorgekerbten Stelle ab und es bleibt genug Hebellänge, um weiter zu fahren. Es muss keine Kerbung sein, ein Loch (M3) tuts auch. Ein Satz Erstazhebel in der Werkzeugbox ist natürlich eine Massnahme, die gerade bei Reisen und gelegentlichen Geländeausflügen zu empfehlen ist

Es gibt diese Handschalen auch noch mit Blinkern oder in anderer Ausführung, in verschiedenen Farben und Designs. Ausserdem kann man Spoiler nachrüsten. Was die Nebenfunktion als Windabweiser angeht, halte ich von allen Handprotektoren nichts. Es bringt zwar ein wenig Besserung, aber es macht für mich keinen Unterschied, ob ich im Winter nach 30 oder 35 Minuten Fahrt kalte Finger bekomme. Abhilfe bei kalten Temperaturen schaffen nur gute Handschuhe, Heizgriffe und Lenkerstulpen – am besten alles drei gleichzeitig.

Bei der Auswahl der Handprotektoren muss man noch ein wenig acht geben: Die Halterung geschieht über einen Konus oder eine Innenklemmung im Lenker. Das heisst, die schönen bunten Griffe müssen aufgeschnitten werden, Lenkerenden oder Vibrationsvernichter fallen weg und das Innenmaß des Lenkers muss berücksichtigt werden. Bei Motorrädern gibt es Zoll-Lenker (aussen 24,5mm), normale Stahl- und Alulenker (aussen 22mm) und konifizierte Alulenker. Letztere sind an der Lenkerklemmung dicker und auch im Gesammten dickwandiger. Alulenker an sich sind auch dickwandiger als Stahllenker. Über Zoll-Lenker brauchen wir nicht zu reden, so etwas findet sich nicht einmal an XTs auf dem US-Markt, sondern nur an Harleys und Japan-Choppern. Für Umfallträchtige Maschinen empfehle ich Stahllenker(8), weil diese nicht so leicht brechen.

Bevor ich jetzt eine grossartige Liste mit verschiedenen Lenkertypen und deren Durchmesser erstelle, empfehle ich dem Interessierten, einfach seinen Lenkerinnendurchmesser auszumessen und diese Info mit zum Kauf zu nehmen. Ich selbst fahre übrigens einen circa 80cm breiten Fehling-Cross-Lenker(8). Der ist aus Stahl, schwarz (gibt es aber auch in verchromt), relativ hoch und wenig nach hinten gewinkelt. Er hat eine nicht abnehmbare Mittelstrebe, die geeignet ist, um zusätzliche Sachen anzubringen (Lenkertasche, GPS, Fahrradtacho, Roadbook, Aschenbecher, ...). Aber vorsicht: die Mittelstrebe beim Fehling Cross hat ungewöhnliche 14mm Durchmesser. Das gängige Maß der Zubehörlieferanten für Anbauteile an der Mittelstrebe liegt bei 12mm. Im schlimmsten Fall muss man also die Halterung für das GPS (13) unterlegen oder die Schelle tauschen. Bei mir hängt dort zeitweise ein Garmin Outdoor Navi Oregon 400t (10) oder eine Lenkertasche für den Fotoapparat. Immer dabei ist ein Fahrradtacho von Sigma(12), schon allein wegen der präzisen Geschwindigkeitsmessung und der Uhrzeit.

Bei der Montage der Handprotektoren musst Du darauf achten, dass die Kabel schön verlegt werden. Stromkabel zu den Armaturen dürfen nicht gequetscht werden, da sie sonst unterbrochen oder kurz geschlossen werden können (Lenker = Masse). Die teuren Acerbis-Handschalen haben extra Aussparungen, bei den günstigeren Sätzen entsteht ein Spalt, den man nutzen kann. Der Gaszug muss hinterher in allen Lenkerpositionen frei beweglich sein und darf nicht spannen. Manchmal muss auch der Gasdrehgriff weiter nach innen geschoben werden, damit er nicht am Protektor klemmt. Kürzen geht auch, mit einem einfachen Rohrschneider für das Plastik gibt es einen sauberen Schnitt. Die Gummis selbst kannst Du mit einem Teppichmesser öffnen und kürzen. Ausserdem darf der Halter für die innere Aufnahme des Handprotektors bei vollem Lenkeinschlag nicht an den Tank kommen – das gibt sonst hässliche Kratzer und Dellen. Ganz grosses Augenmerk gilt wieder der Funktion der Bremse und der Kupplung: die Hebel dürfen keinesfalls irgendwie am Handprotektor klemmen oder auch nur schleifen. Lieber etwas mehr Spannung bei der Montage aufbringen und den Bogen um die Bremse vergrössern als eine klemmende Bremse zu riskieren.


Griffgummis

Griffgummis kann man auch zerstörungsfrei demontieren. Dazu hebst Du das Gummi ein wenig mit einem langen Draht, einer Fahrradspeiche oder einem dünnen Schraubendrehenr an (Achtung, dabei verkratzt der Lenker unter dem Griff) und spritzt irgend eine flüchtige, nicht Ölhaltige Flüssigkeit ein. Waschbenzin oder bremsenreiniger haben sich bewährt. Bei der Montage werden Griffinnenseite und Lenker gereinigt und der Griff auch mit ein wenig Benzin oder Bremsenreiniger aufgeschoben. Nach einigen Drehern wird der Griff auf dem Lenker fest. Leider wurden in letzter Zeit immer mehr Gummis verkauft, die nach kurzer zeit klebrig und schmierig werden. Umtauschen.

Erneuerst du die Gummis, kannst du die alten einfach abschneiden. Sollten die neuen Griffe ungewöhnlicherweise verschraubt werden, wie es z.B. Alugriffen der Fall ist, dann achte darauf, spitze Madenschrauben zu verwenden und diese unbedingt in das Gewinde mit Loctide Mittelfest oder einer anderen Schraubensicherung einzukleben. Es ist sehr gefährlich, wenn sich während der Fahrt Griffe lösen, weil sie mit glitschigem Spülwasser aufgezogen wurden oder sich die Schrauben losvibriert haben.


Artikel, Preise, Bezug

(1) Spiegel schwarz mit Rechtsgewinde, 2x 9,95 € Fa. Louis Hamburg Artikelnummer 10028040 passend an die XT-Kupplungshalterung links und an nahezu alle nicht-Yamahas und BMWs rechts

(2) Spiegel schwarz mit Linksgewinde 9,95 € Fa. Louis Hamburg Artikelnummer 10028039 Passend für Aufnahme am Yamaha-Hauptbremszylinder rechts

(3) Spiegelhalter schwarz mit Rechtsgewinde, 2x 7,99 € Fa. Louis Hamburg Artikelnummer 10028892

(4) Spiegelhalter chrom oder schwarz mit Rechts- oder Linksgewinde 7,99 € Fa. Louis Hamburg Artikelnummer 10028890 10028891 10028892 10028893

(5) Vibrationsdämpfer, Paar 9,95€ Fa. Louis Hamburg Artikelnummer 10028894 10028896 10028897 10028898 10028820 nicht geeignet für die XT

(5) Handprotektoren mit Metalleinlage Acerbis Rally Pro schwarz Paar 40,50€ Fa. Kedo Hamburg Art.30914 bzw. Acerbis, Italien

(7) Haltesatz für (6) 36,50 € Fa. Kedo Hamburg Art.33121 bzw. Acerbis, Italien

(8) Lenker Fehling Cross schwarz 44,95 € Fa. Louis Hamburg Artikelnummer 10021165mit Gutachten

(9) Lenker Fehling Cross chrom 44,95 € Fa. Louis Hamburg Artikelnummer 10021164mit Gutachten

(10) Garmin Oregon 400t Basislager Karlsruhe, Kaiserstr. 231

(11) Touratech Halter für Garmin, abschliessbar, Touratech, ca. 90€

(12) Sigma Fahrradtachos, gibt es beim örtlichen Fahrradhändler

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge